Die intelligente Vernetzung <br>von Wohneinheiten.
Die intelligente Vernetzung
von Wohneinheiten.

mivune OS bei digitalSTROM im Einsatz

digitalSTROM ist jetzt auch über die eigenen vier Wände hinaus verbunden. Auf mivune OS basierend, kommuniziert das neu entwickelte dS-Gateway mit anderen Bussystemen, wodurch digitalSTROM-Wohnungen in Mehrfamilienhäusern auch übergeordnet gesteuert werden können.


Die Smart-Home-Technologie digitalSTROM kommuniziert über die bestehenden Stromleitungen und vernetzt so die elektrischen Geräte im Haus oder in der Wohnung. Wird sie in Mehrfamilienhäusern eingesetzt, bildet jede digitalSTROM-Wohnung eine autonome Einheit. Mit dem neu entwickelten digitalSTROM-Gateway (dSG) können diese Wohnungen jetzt auch übergeordnet (einzeln oder in Gruppen) von der Gebäudeebene angesteuert werden. Das macht zum Beispiel dann Sinn, wenn die Zeichen auf Sturm stehen. Mittels dSG lassen sich KNX-basierte Wetterstationen leicht in die digitalSTROM-vernetzte Wohnung integrieren. Bei einem heraufziehenden Unwetter kann dann schnell und effizient gehandelt werden: Alle Markisen
und Jalousien der betroffenen Fassadenfläche fahren gemeinsam hoch, egal ob die Wohnungsbesitzer oder -mieter gerade zu Hause sind oder nicht.

mivune als Übersetzer

Die Intelligenz des dSG, KNX-Logiken in digitalSTROM-Kommandos zu übertragen, stellt mivune OS zur Verfügung. Im generischen Datenmodell des Betriebssystems werden die Geräte
und Dienste auf eine allgemeine Weise dargestellt und ermöglichen damit die «Übersetzung» von der KNX- in die digitalSTROM-Welt. Die Schnittstelle zur Anbindung von Bussystemen bietet
ein breites Spektrum neuer Anwendungsmöglichkeiten. Neben der übergeordneten
Jalousiesteuerung lassen sich zum Beispiel auch allgemein verwaltete Sicherheits- und Klimafunktionen konfigurieren. Damit kann digitalSTROM auch im Zweckbau zur
Anwendung kommen.

Topologie der Hardware.


Martin Vesper, CEO der digitalSTROM AG, zu den Aufgaben von mivune im dSG:

«In einer digitalSTROM-vernetzten Wohnung sind einige Geräte «Diener zweier Herren»: zum einen des Benutzers in der Wohnung und zum anderen des Gebäudeverwalters, der das Gebäude als Ganzes betrachtet. mivune verbindet einerseits die Wohneinheiten, sorgt aber andererseits auch für deren sicherheitstechnische Trennung. Möchte man dem Bedarf an Service und Schutz auf der Gebäudeebene gerecht werden, müssen dem Nutzer dynamisch Rechte entzogen werden können. mivune definiert, wann welche dieser Einheiten zum Zuge kommt.»

Das vollständige Interview lesen Sie in unserer Broschüre «Software für intelligente Gebäude».

Das leistet mivune OS


  • KNX-Anbindung an digitalSTROM
  • Webbasierte Konfiguration und Darstellung aktueller Werte und Geräte-Stati
  • Multi-Controller-Funktionalität zur Verteilung von Konfiguration und Updates von einem dSG auf mehrere
  • Abstraktionsschicht mit Laufzeitumgebung / Datenmodell